Veltheim

Der Name „Veltheim“ deutet auf das  „Heim auf dem Felde“ hin. Die Gemeinde Veltheim(Ohe) liegt am Westhang des Höhenzugs Elm im Landkreis Wolfenbüttel.

 

Infos zum Pilgerort:


Ev. - luth. Kirche St. Remigius, Kirchstr. 1


Veltheim ist ein altes Pfarrdorf, das früher im Bann Lucklum stand.

Eine romanische Kirche bestand sicher 1214, als  urkundlich ein
„H. sacerdos de  Velthem“  (Pfarrer von Veltheim) als Zeuge eines Rechtsgeschäfts zwischen dem  Abt von Riddagshausen und Rittern aus Rautheim genannt wird. Die Patronatskirche ist dem heiligen Remigius geweiht.


Der romanische Kirchturm

Mittelpunkt des Gotteshauses ist der Flügelaltar (Tryptichon) aus spätgotischer Zeit, um 1470. Der Holzaltar stellt im Mittelteil die Anbetung der Heiligen drei Könige dar.

Links sitzt in gemustertem Gewand und Mantel die gekrönte Maria mit dem Jesuskind. Im Hintergrund sind der schlafende Josef mit einem Zimmermannsbeil, sowie eine Burg auf einem hohen Berg und vor einem Haus ein Rind und ein Esel zu sehen.



Die Szene wird flankiert von zwei Bischöfen im Ornat; zur Linken der Schutzpatron

St. Remigius, zur Rechten St. Bernward und in den Flügelteilen sind in je zwei Reihen die 12 Apostel mit Attributen dargestellt. Auf der Rückseite der Flügel ist ein Sternenhimmel dargestellt.



Im 19.Jh. wurde das Hauptschiff neu errichtet und  um ein Querschiff und eine Apsis erweitert.

Kirchenschlüssel bitte bei Hospitaleros der Pilgerherberge erfragen.



Ortsheimatpfleger Herbert Wolff






Kirchenführung:
Ortsheimatpfleger Herbert Wolff, Tel. 05305 / 26 41
wolff.veltheim@t-online.de

Weitere Angebote:
www.kirche-veltheim-schulenrode.de



Wasserschloss, Rittergut

Das im Renaissance-Stil angelegte Veltheimer Schloss hat den Charakter einer typischen Wasserburg bis heute gewahrt. Als starke Wehranlage zwischen zwei Heerstraßen an der Westspitze des Elms, nahe dem Ohewald, diente sie wohl schon im frühen Mittelalter dem Schutz von Pilgern und Kaufleuten. Der nahe liegende „alte“ Erdfall speist den Burggraben, der den Innenhof vollständig umgibt, mit frischem Quellwasser.



Ab 1555 baut Ernst von Honrodt auf den Mauern der Burg das Wasserschloss auf. Von Westen erreicht man den  Schlosshof mit dem Turm über eine auf vier Bögen ruhenden Steinbrücke und eine Durchfahrt. Seit 1832 ist das Rittergut wieder im Besitz der Familie von Veltheim.


Katholische Kirche Heilig Kreuz, Wasserweg 2b


Kirche Heilig Kreuz mit Pilgerkapelle


Die katholische Kirche wurde 1948/49 von schlesischen Heimatvertriebenen aus Elmkalkstein erbaut und  dem Heiligen Kreuz Christi geweiht - „Stat Crux dum volvitur orbis“ – „Fest steht das Kreuz im Wirbel aller Zeiten“.

Die Kirche ist geprägt durch Werke des  Veltheimer Steinmetzes und Bildhauers  Georg Schubert.

Die ursprüngliche Taufkapelle wurde 1997 zur Marienkapelle umgebaut und bietet als „Kirche am Weg“ immer Raum für ein paar Minuten Stille und Gebet.  Die Pilgerkapelle ist tagsüber geöffnet.

Kirchenschlüssel bitte bei den Hospitaleros der Pilgerherberge erfragen.

Hl. Messe gerade Wochen Sa 18 Uhr, ungerade Wochen So 10 Uhr

Weitere Angebote:
www.heilig-kreuz-veltheim.de


Geschichtliches

Veltheim geht dem Namen nach auf eine Besiedlung um 300 v. Chr. zurück. Der Ort wurde erstmals 1160 durch die Herkunftsbezeichnung des Ministerialen Rotherus de Velten urkundlich erwähnt, der im Gefolge Herzog Heinrichs des Löwen war. Dort ist er als Zeuge einer Schenkung des Gutes Harvesse an das Kloster Riddagshausen aufgeführt.

Ansicht des Schlosses nach Merian

1430 zogen die Braunschweiger gegen die von Veltheim im Schloss in Destedt und zerstörten wohl auch die Burg Veltheim. Als Folge dieser etwa 50 Jahre währenden Fehden war die Stammburg Veltheim a. d. Ohe verwüstet und heruntergekommen und von Curd von Veltheim an Bartold von Honrodt pfandweise veräußert worden, der die Burg mit allem Zubehör 1494 von Herzogs Heinrich zu Lehen erhielt.

Danach Verkauf der Burg an Familie von Honrodt. Wiederaufbau als Wasserschloss ab 1555. 1832 kaufte Kammerassessor Wilhelm von Veltheim/Destedt das Rittergut von der Witwe des letzten von Honrodt zurück und brachte die Stammburg nach 320 Jahren wieder in den Besitz der Familie.


Nützliches vor Ort

Pilgerherberge, Wasserweg 2b, 38173 Veltheim

2014 gründete sich der Pilgerverein Veltheim e.V. Einfach, aber herzlich, so betreibt der Verein die Herberge in der ehemaligen Schulmeisterwohnung.

Raumangebot: Refugium mit 8 Betten plus 3 Notbetten / Aufenthaltsraum mit Selbstkocherküche (inkl. Kühlschrank und Kaffeemaschine), WCs, Duschen und Waschraum.



Pilgerherberge






Die Pilgerherberge ist ganzjährig geöffnet. Die Hospitaleros sind am Eingang mit Telefon-Nr. benannt. Ruf einfach an. Übernachtung  gegen angemessene Spende. Bring bitte Deinen Schlafsack mit.


Gastwirtschaft + Hotel Lindenhof, Neue Str. 33,
Tel. 05305 – 2389
Gute Küche, Frühstück bitte vorbestellen, Dienstag Ruhetag

Freibad am Elm
An der Badeanstalt, Hemkenrode, Tel. 05306 – 26 41


Interessantes am Wege / Nebenrouten

 

Wenn du den Ort auf dem Pilgerweg verlässt, siehst du östlich der Pappelallee in der Veltheimer Flur den alten und den neuen Erdfall. Es führt kein Weg zu ihnen, und so bleiben die seit 2001 unter besonderem Schutz stehenden Quellteiche ungestört.

Die Erdfälle entstehen besonders über den Gipslagern des Mittleren Muschelkalks und über dem Rötgips im Elm und am Elmrand. Das Wasser laugt unterirdische Gipsschichten aus bis die Tragfähigkeit der Deckschichten nachlässt und einstürzen.

Am Ende der Pappelallee versteckt sich im Landschaftsschutzgebiet Ohe der Veronicasee in einer Talsenke des Waldes.


Veronicasee